• Herzlich Willkommen beim TSV 1978 Haßloch

    Herzlich Willkommen beim TSV 1978 Haßloch

Platzbelegung 2016
Platzbelegung 2016

Der aktuelle Platzbelegungsplan ist online.

Kalender
Kalender

Aktuelle Veranstaltungen / Events des TSV sowie Medenrundenspiele.

Medenrundenabschluss im August
Medenrundenabschluss im August

Am 20.08.2016 möchten wir gerne mit unseren Mitgliedern und interessierten Nichtmitgliedern sowohl den Umbau als auch den Medenrundenabschluss feiern.

Mannschaftsbericht Herren 50 – 2016 Teil 1+2

Nach dem erfolgreichen Jahr 2015 mit einem hervorragenden Platz 3 in der Oberliga werden wir dieses
Jahr kleinere Brötchen backen dürfen. Zunächst ist durch den Wegfall der Spielgemeinschaft mit
Edenkoben das Spielerpotential deutlich geringer.

Weiterlesen »

Ein Leistungsträger (Jürgen Grillenberger) will nicht mehr spielen und der „Nachwuchs“ aus den
Herren 40, der spielberechtigt wäre, wird bei den Herren 40 dringend benötigt.

Nach der Auslosung der Gruppe und den dazugehörigen Meldelisten stand schnell fest, dass wir
regelmäßig an und über unserer Leistungsgrenze spielen müssen, um überhaupt eine vernünftige
sportliche Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Mit diesem Kampfgeist beseelt, sind wir bei
strahlendem Sonnenschein zu unserer ersten Aufgabe ins Saarland zum TC Riegelsberg gefahren.

Beim Ausfüllen des Meldebogens keimte etwas Hoffnung auf, als wir sahen, dass zwei der
gemeldeten 3 „Ausländer“ nicht antreten konnten. Entsprechend motiviert begannen wir die erste
Runde. Alle drei Spieler (Marino Rossi an Punkt 2, Armin Bennewart an Punkt 4 und Manfred Weber)
konnten den 1. Satz gewinnen. Manfred bestätigte seinen ersten Satz und schlug seinen Gegner glatt
in 2 Sätzen. Armin mühte sich im 2. Satz und lag im Champions-Tie-Break schon 4:8 hinten als er das
Heft doch noch in die Hand bekam und das Match 10:8 gewann. Marino verlor leider den 2. Satz mit
7:5 und auch den Champions-Tie-Break. Eine gute Chance war schon dahin. Die zweite Runde ging
danach zeitgleich an den Start. Christian Fröde spielte seinen Part an Punkt 3 souverän und gewannsicher
in 2 Sätzen. Gunnar Henrich an Punkt 1 lag schnell 5:1 hinten, um dann doch nur 6:4 den Satz
abzugeben. Ähnlich lief es im 2. Satz, in dem er einen 1:4 Rückstand aufholte, aber erneut mit 4:6 die
Segel streichen durfte. Volker Honacker kämpfte sich nach einem schnell verlorenen 1. Satz (sein
Gegner spielte fehlerfreies Tennis) in den Champions-Tie-Break. Leider fehlte ihm dann das
notwendige Quäntchen Glück (Platzfehler sowie Netz- und Linienbälle gingen nur zu seinen Lasten),
um aus dem 1:7 Rückstand nach einer Aufholjagd auf 6:7 das Blatt noch zu wenden. Somit stand es
nach den Einzeln nur 6:6 und es mussten 2 Doppel her. Wir stellten die Doppel auf dreimal 7, um so
die größte Chance auf den Sieg zu haben. Gunnar und Manfred gewannen sicher das 3. Doppel gegen
die beiden Punkte 3 und 4 der Riegelsberger. Christian und Armin im 2. Doppel, die zum ersten Mal
gemeinsam spielten, führten schnell 4:1, um dann doch in 2 Sätzen 6:4 und 6:3 gegen Punkt 2 und 5
zu unterliegen. Das erste Doppel mit Marino und Volker spielte sehr stark gegen die bei den Herren
50 ungeschlagene Nummer 1 der Riegelsberger, Bill Jenkins, und den Punkt 6 und gewann den 1. Satz
mit 7:5. Im 2. Satz blieb es weiter sehr spannend. In einem Match mit hervorragenden Ballwechseln
gelang das entscheidende Break zum 5:4 für Riegelsberg, das Bill Jenkins bei eigenem Aufschlag zum
6:4 ausbaute. Im 4. Champions-Tie-Break des Tages wurde Volker durch einen unglücklich von der
Netzkante abspringenden Ball am Auge getroffen. Nach diesem 2:4 zog Riegelsberg unaufhaltsam
davon und gewann auch dieses Match, sodass wir mit insgesamt 9:12 die Segel streichen mussten.
Nun warten wir auf WR Speyer, die nach dem ersten Spieltag und einer deutlichen Niederlage gegen
Mutterstadt zu uns kommen.

Speyer trat erwartungsgemäß mit der Bestbesetzung an. Marino hatte an Punkt 2 – auch
verletzungsbedingt – keine echte Chance gegen Eric Geppert. Armin spielte an Punkt 4 ein sehr gutes
Match gegen Jörg Streb und siegte nach langem Kampf (über 2,5 h) zweimal im Tie-Break. Manfred
kämpfte sich leicht angeschlagen gegen Jürgen Heim nach knapp verlorenem 1. Satz (4:6) in den
Champions-Tiebreak und …. verlor (unglaublich, aber wahr). An Punkt 1 spielte Gunnar zwar gut mit,
war aber letztlich zu unkonstant, um Bernd Helmig Paroli zu bieten. Christian spielte an Punkt 3
gegen Harald Heim locker auf und zwang Harald nach sehr gutem 2. Satz in den Champions-Tie-
Break, in dem er aber schnell zurück lag und dann leider verlor. Volker hatte in der Zwischenzeit
gegen Armin Müller nach schnell verlorenem 1. Satz den 2. Satz ausgeglichen gestaltet und am Ende
knapp mit 7:5 verloren. Nach dem 2:10 aus den Einzeln mussten die Doppel – wenn man noch
gewinnen wollte – riskant gestellt werden. Da Speyer das 1. Doppel stark stellen würde, haben diese
Aufgabe Gunnar und Armin übernommen und nach deutlich verlorenem 1. Satz (1:6) gegen Bernd
Helmig und Eric Geppert zum Satzgewinn im 2. Satz bei 5:3 aufgeschlagen. Aber an diesem Tag
gelang nicht viel und so ging es in den Tie-break, der dann ebenfalls an das Speyerer Doppel ging. Das
2. Doppel mit Christian und Volker spielte in seiner Premiere einen sehr guten 1. Satz, den sie mit 6:4
gegen Haralf heim und Armin Müller gewannen. Kleine Unkonzentriertheiten brachten Sie um den 2.
Satz. Der Champions-Tie-Break wurde knapp mit 7:10 verloren. Das “Versehrten-Soppel” Marino und
Manfred (unsere M&M ́s) zeigten sehr gutes Tennis und verloren nach langem Kampf 6:7 und 4:6.
Um 21 Uhr (nach 7,5 h Spielzeit) hatten wir dann 19:2 verloren.

Als Tabellenletzter fahren wir nun zum ungeschlagenen Tabellenzweiten nach Mutterstadt. Trotz
drohendem Unwetter (unsere eigene Anlage stand stundenlang unter Wasser) konnten wir pünktlich
anfangen und ohne Unterbrechung durchspielen). Marino war deutlich besser als an den vorherigen
Spieltagen, aber gegen Waldemar Nawrot war nichts zu erben. Armin an Punkt 4 hielt erst im 2. Satz
dagegen und verlor ihn nur knapp 7:5 gegen Karl-Heinz Klapper. Beim 1:6 im 1.Satz hat Kalli im
entscheidenden Moment häufiger den richtigen Ball gespielt. Manfred verletzte sich während seines
Einzels und spielte es nur zu Ende, so dass Georg Schumacher zu einem ungefährdeten 6:0; 6:0 kam.
An Punkt 1 hatten die Mutterstädter einen erfahrenen Spieler gesetzt. Uli Frantzke zeigte im 2.Satz
nach 0:6 im 1.Satz, dass mit raffiniertem Spiel Gunnar in die Bredouille zu bringen ist. Letztlich
gewann Gunnar im Tie-Break und holte den einzigen Einzelpunkt. Christian an Punkt 3 verlor – auch
durch eine Armverletzung gehandicapt – 6:2; 6:1 gegen Guido Kaupe. Volker hatte gegen seinen
Schulkollegen Titus Hackelsberger ebenfalls keine Chance und verlor 6:1; 6:0. Die Doppel waren
diesmal nicht so spannend wie beim letzten Spiel. Gunnar und Armin spielten sehr souverän und
gewannen sicher 6:2; und 6:1 gegen Frantzke und Kaupe. Das 2. Doppel bestritten Marino und Volker
gegen Waldemar Nawrot und Ersatzspieler Steve Frandsen. dabei konnten sie ihr Englisch
perfektionieren, da der Amerikaner Steve sehr wenig Deutsch konnte. Tennis spielen konnte er
dagegen sehr gut, so dass ein glattes 6:2 und 6:2 für die Mutterstadter Paarung herauskam. Im 3.
Doppel verteidigten sich Christian und Manfred trotz ihrer Handicaps gut und verloren den 1. Satz
nur mit 7:5. Danach war die Luft draußen und Hackelsberger/Schumacher gewannen 6:0 im 2. Satz.
Damit bleiben wir Tabellenletzter und müssen auf die letzten Spiele hoffen, wenn der Klassenerhalt
noch erreicht werden soll.

Am 4. Spieltag erwarteten wir den nächsten ungeschlagenen Tabellenzweiten Idar-Oberstein. Wir
mussten nun auf Christian (verletzter Arm) verzichten. Gunnar konnte nur Einzel spielen. Somit
waren die Voraussetzungen denkbar ungünstig. Gunnar spielte zwar mit Axel Hüttner mit, machte in
den entscheidenden Momenten zu viele Fehler und verlor 6:4 und 6:2. Volker an Punkt 4 spielte trotz
einer am Vortag überstandenen Zahn-OP sehr gutes Tennis unterlag aber ebenfalls mit 6:4 und 6:1
gegen Jochen Steffen. An Punkt 6 gab Reiner Metz sein Oberligadebut. Man merkte ihm die fehlende
Spielpraxis an und Arnd van der Burg gewann sicher in 2 Sätzen. Marino spielte ebenfalls gut mit,
konnte beim 3:6 und 4:6 gegen Wolfgang Steffen nichts reißen. Armin war an Punkt 3 gegen Thomas
Heiderich ebenfalls ohne Gewinnchance. Manfred an Punkt 5 hätte sicher ein gute Chance auf den
Sieg gehabt, leider war er durch eine Adduktorenzerrung läuferisch stark eingeschränkt, sodass das
Spiel mit 6:3 und 6:4 an Joachim Dörflinger ging.
Die Doppel waren letztendlich nur Formsache und gingen alle drei sehr glatt an die Gäste.
Nach diesem Spieltag war die Stimmung entsprechend geknickt bis….
bis die Meldung aus Kaiserslautern kam, dass RW Kaiserslautern abgemeldet hat. Nun warten wir auf
unsere allerletzte dünne Chance, Simmern, um mit einem Sieg und der Hoffnung, dass Simmern am
letzten Spieltag auch gegen Riegelsberg nicht punktet, den nun drittletzten Tabellenplatz zu
erreichen, der vielleicht zum Klassenerhalt reichen könnte – zumal Mutterstadt als wahrscheinlicher
Aufsteiger komplett in die Herren 55 wechseln will.

Jugendkonzept 2016

Der Tennisclub TSV 1978 Hassloch bietet für Kinder und Jugendliche einen Ort, an dem sie einerseits
ihren Sport ausüben können, sich andererseits auch einfach nur mit Freunden treffen und wohl fühlen
können. Die Jugendarbeit ist die Investition für die Zukunft unseres Vereins.

Weiterlesen »

Ziele

  • Gewinnung und Bindung des Tennisnachwuchses
  • Integration der Kinder in das Clubleben
  • Teilnahme am Teamtennis der Breitensportgruppen
  • Nachwuchs für die aktiven Mannschaften aus eigenem Jugendbereich

 

Wodurch wollen wir die Ziele erreichen?

  • Vermittlung von Spaß, Freude, Sportgeist und Fairness
  • Bei der Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen, durch fachlich geschultes Trainerpersonal,
    stehen zunächst der Spaß und die Freude im Vordergrund, mit der sie an den Tennissport
    herangeführt werden.
    Sehr wichtig ist uns außerdem die soziale Verpflichtung gegenüber unseren Jugendlichen.
  • Förderung von Selbstvertrauen und Teamgeist
  • Systematische Heranführung an Mannschaftsspiele
  • Konzeptionelles und professionelles Training
    Unser Trainingskonzept sieht ein altersgerechtes und am individuellen Entwicklungsstand des
    Kindes orientiertes Training vor.
  • Vorbereitung und Aufbau der Jugend für die Erwachsenen-Mannschaften
  • Veranstaltung von clubinternen Turnieren
  • Familienspaß, Feste, Kinder- und Jugendevents
  • Teilnahme an externen Turnieren
  • Integration der Jugend bei den Medenspielen schon von klein auf in die Jugendmannschaften
    in den verschiedenen Altersklassen
  • Auch neben dem Training integrieren wir unsere Kinder und Jugendlichen in das Vereinsleben,
    indem wir ihnen ein breit gefächertes Programm anbieten:
    Saisoneröffnungsturnier, Familienturnier, Sommerfest, Feriencamps und Schnuppertage für neue
    und interessierte Jugendliche
  • Ein hoch qualifiziertes und motiviertes Trainerteam betreut unsere Jugend auf dem Platz.
    Daneben stehen unsere Jugendwartin und unser Sportwart als Ansprechpartner zur Verfügung.