Damen 40 mischen zum Abschluss der Saison die Tabelle auf

Die Medenrunde 2017 endete für die Mannschaften des TSV Haßloch am 1. Juli mit zwei Heimspielen der Damen 40 und Damen 50. “Sportlich waren wir insgesamt sehr erfolgreich unterwegs”, resümierte der 1. Vorsitzende Volker Honacker. “Drei Aufsteiger stehen fest: die Herren 2 steigen in die B-Klasse, die neugegründeten Herren 30 in die Pfalzliga, die Spielgemeinschaft der Herren 60 in die Pfalzliga.”

damen_40

Die “fidelen” Damen 40 am Ende ihrer erfolgreichen Saison.

Verbandsliga

Zum letzten Spiel dieser Medenrunde begrüßten unsere TSV-Damen 50 am 1. Juli den Tabellenzweiten TC BW Bad Breisig. Erwartungsgemäß fiel das Spiel deutlich zu Gunsten der Gäste aus: 0:14 hieß es aus Sicht des TSV, zwei Spiele gingen aber denkbar knapp an Bad Breisig: Claudia Gerach verlor sowohl ihr Einzel, als auch ihr Doppel zusammen mit Rosemarie Wagner erst im Championstiebreak. Somit steht am Ende Platz 8 von 9 Mannschaften für unsere TSV-Damen. Ein toller Erfolg in einem sehr stark besetzten Verbandsligafeld.

C-Klasse

Aus dem gesicherten Mittelfeld auf Platz 4 traten unsere Damen 40 am 01.07. ihr letztes Medenrundenspiel zu Hause gegen den Tabellenführer 1. HC TA Kaiserslautern an. Und die TSV-Damen sorgten für eine faustdicke Überraschung, denn sie schickten die Lauterer Damen mit 13:8 nach Hause. Bereits nach den Einzelpartien stand es 10:2 für den TSV, dafür sorgten Beate Castro, Ulrike Metz, Simone Merkel, Anette Blesinger und Claudia Exner. Corina Perkams-Droege kam erst am Spieltag morgens aus dem Urlaub zurück. “”Ich wollte nachmittags nur mal kurz bei meinen Mädels vorbeischauen und sie unterstützen”, so die Mannschaftsführerin. Kurzerhand wurde sie aber auch im Doppel eingewechselt, damit die Mannschaft bessere Chance hatte, um das noch nötige eine Doppel zu gewinnen. Und das geschah dann auch: Beate Castro und Simone Merkel machten den Sack zu: 13:8. lautete der Endstand.. “Wir haben das Spiel gewonnen und die Tabelle noch einmal so durcheinandergewürfelt, dass nun Schifferstadt durch eine bessere Matchdifferenz aufsteigt, und nicht Kaiserslautern”, bilanzierte Corina stolz: “Die Mädels haben einen wahnsinnigen Siegeswillen gezeigt und für uns war es am Ende eine tolle und erfolgreiche Saison.”