TSV Haßloch zieht positive Saisonbilanz – Duschen werden saniert, Flutlicht erneuert

Auf seiner Vorstandssitzung im November hat der TSV Haßloch jetzt die Saison 2017 Revue passieren lassen und eine sehr positive Bilanz gezogen: sowohl sportlich als auch finanziell steht der 1978 auf dem Sandbuckel gegründete Tennisverein gut da. Mit Michael Brug hat man einen weiteren Vereinstrainer gewinnen können, der viel Erfahrung und Kompetenz mitbringt. „Wir sind glücklich über diese Lösung“, sagt der 1. Vorsitzende Volker Honacker. Das sanierte Clubhaus wird nicht nur von den Mitgliedern sehr gut angenommen, auch Gäste mieten das Vereinsheim für Veranstaltungen immer häufiger.

volker_honacker

Volker Honacker, 1. Vorsitzender des TSV Haßloch.

„Es war wieder einmal ein ereignisreiches Jahr, sowohl sportlich als auch gesellschaftlich mit unseren Veranstaltungen“, resümiert Volker Honacker, der im Frühjahr auf der Mitgliederversammlung einstimmig im Amt als 1. Vorsitzender bestätigt wurde. „Und wir sind mit dem Erreichten sehr zufrieden.“ Sportlich gesehen waren sowohl die Medenrunde mit mehreren Aufsteigermannschaften des TSV, als auch die Dorfmeisterschaften Höhepunkte im Jahr 2017. An machen Spieltagen, gerade wenn die Damen I und Herren I in der Pfalzliga zu Hause antraten, kamen sehr viele Besucher auf die Anlage. „Die Dorfmeisterschaften mit Abendspielen unter Flutlicht – das gibt es nicht so häufig in der Pfalz, das hat eine besondere Atmosphäre“, weiß Honacker über dieses Alleinstellungsmerkmal des TSV. Gut besucht war auch wieder der Tennisschnuppertag für die Grundschüler der Schillerschule Haßloch Ende Mai.
Wichtige zusätzliche Einnahmequelle für den Verein, neben den Mitgliedsbeiträgen und den Dorfmeisterschaften, ist das Andechser Bierfest, bei dem der TSV-Verkaufsstand sich jedes Jahr großer Beliebtheit erfreut. „Wir stehen finanziell sehr gut da, gerade Dank des ehrenamtlichen Einsatzes unserer Helfer bei solchen Veranstaltungen“, lobt Honacker das Engagement dieser Mitglieder. Dadurch kann der TSV nun auch im Winter den Umbau der Duschen und des Flures im Clubhaus in Angriff nehmen sowie die Flutlichtanlage auf den vier Plätzen auf den neusten Stand bringen. Dies können wir alles aus den laufenden Mitteln finanzieren“, so Honacker. Und er lobt seine Mitstreiter im Vorstand: „Es gibt immer was zu tun in einem Verein, aber mit meinem jungen und sehr engagierten Vorstands-Team macht die Arbeit großen Spaß.“ Da kommt die Nachricht über wieder steigende Mitgliederzahlen in der Saison 2017 gerade recht.